Amerika biologisch?

"We hit the rock bottom after the industrie went down"

Immer häufig kaufen Amerikaner auf Wochenmärkten regionale oder biologische Ware. Kochkurse boomen. Erstmalig ist die Fettleibigkeit unter amerikanischen Kindern rückläufig. Amerika biologisch – eine Trendwende?

“Wir verkaufen hier Humus. Selbst gemacht. Original Humus, Knoblauch-, Basilikum-, Paprika- und Peperoni-Humus. 100 Prozent natürliche Inhaltsstoffe, keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe. Wir machen alles frisch.” (Quelle: Deutschlandfunk)

Ein Beitrag von Deutschlandfunkt über eine kleine Revolution im Boom-Amerika. Eine von den Meldungen, die auf Veränderungen hoffen  lassen. Auch vor den großen Medien bleiben die Veränderungen in Städten wie Detroit nicht verborgen. Im Internet und speziell in der Permakultur- und Selbstversorger Szene sind Slogans wie „grow food not lawns“ Trend. Baut Essen an und keinen Rasen ist revolutionär, wenn man bedenkt, dass man in einigen Gegenden Amerikas dafür bestraft werden kann, wenn man beispielsweise Hühner hinter dem eigenen Haus im Garten hält. Hierzulande undenkbar. Dennoch die „Grower-Szene“ wird größer und wer weiß, vielleicht sind Bio-Gemüsegärten bald im Mainstream angekommen und Rapper rappen über Karotten im Hinterhof.

Biowelle im Fast-Food-Land ▶ custom player

Creative Commons-Lizenz
Dieser Inhalt, sofern nicht ausdrücklich anders festgestellt, ist lizenziert unter einer Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz.

You can leave a response, or trackback from your own site.

Leave a Reply

Powered by WordPress | Designed by: derBeobachter.net